Erschaffst du dir den Himmel oder die Hölle

Die vier Versprechen

Angenommen, es stimmt und wir erschaffen unsere Welt selbst – durch unsere Wahrnehmung – Gedanken und Gefühle – dann haben wir es wirklich selbst in der Hand, ob wir uns das Leben zur Hölle machen, oder ob wir uns ein seeliges Nirvana schaffen.

Allerdings wehrt sich bei diesem Gedanken meist und ganz direkt unsere Innere Stimme, die keine Lust darauf hat, die Verantwortung dafür zu übernehmen – denn das wäre die Konsequenz dieses Gedankens.

„Was? Ich soll mir den Stress mit meinem Partner selbst gemacht haben?“ „Den Ärger mit dem aktuellen Projekt?“ „…den Stress mit meinen Kindern?“…

Wer will das schon gerne auf sich nehmen?

Aber nur weil es erst mal ein wenig unangenehm wird, sollte man sich nicht gleich die Chance nehmen lassen, als eigener Schöpfer oder Schöpferin die Macht in die Hand zu nehmen – oder?

Ich meine stell dir doch einfach mal vor, du könntest wirklich deine Welt & dein Leben mehr beeinflussen und mehr Liebe, Verständnis, Erfolg, Zufriedenheit, Fülle, intimere Beziehungen, besseren Sex,… und was dir noch so einfällt… in deinem Leben erschaffen. Ist das nicht verlockend?

Ich finde schon und so bin ich seit vielen Jahren in der PE-Szene (=Persönlichkeitsentwicklungs-Szene) unterwegs und habe schon viel ausprobiert – manches was mein Verständnis wirklich verändert und meine Möglichkeiten erweitert hat und Anderes, mit dem ich unter effektiven Gesichtspunkten, nicht so viel anfangen konnte. Aber Alles in Allem sehe ich zurück auf die Entwicklung meines Lebens und finde es wird immer mehr zu dem, wie ich es mir wünsche und wie es mich erfüllt und glücklich macht.

Das ist immer wieder Arbeit – Selbstreflektion, hinterfragen, analysieren, neun Input und Entwicklung suchen!

Zum Glück macht das Spaß! Diese Mind&Heart-Arbeit, wie ich sie gerne nenne. Denn es ist wundervoll, wenn man wieder spürt, das sich etwas im Leben weitet – sei es der eigene Horizont oder das Herz! Ich finde es ist eine Qualität im Leben die für mich inzwischen dazu gehört, damit ich mich lebendig, wohl und im Fluss fühle.

Und so bin ich jüngst über ein „sehr altes“ Buch gestolpert – naja, was heißt alt – aber es ist eben schon ein Klassiker:

DIE VIER VERSPRECHEN von MIGUEL ANGEL RUIZ

Und in diesem leicht lesbaren Buch beschreibt er vier einfache Grundprinzipien, oder wie Miguel Ruiz es nennt „Vier kraftvolle Versprechen“, die einen Schlüssel zur inneren Transformation hin zu Freiheit, Freude und Liebe, darstellen.

Diese leitet er aus dem alten Wissen der Tolteken ab. Die Tolteken kommen aus Südmexico und bezeichnen die „Frauen und Männer des Wissens“. Sie waren Künstler und Wissenschaftler, die sich zu einer Gesellschaft zusammen schlossen, um das spirituelle Wissen und die Praktiken Ihrer Vorfahren zu erforschen und weiter zu führen. Sie fanden sich als Meister & Schüler in einer alten Pyramidenstadt ein – bekannt als der Ort an den der „Mensch zu Gott wird“ – in der Nähe von Mexico City.

Eine Essenz dieses Wissens hat Miguel Ruiz nun also in seinem Buch extrahiert und in einfache „Versprechen“ gegliedert, die eben so einfach erklärt und beschrieben sind und die „Meisterschaft“ über das eigene Leben ermöglichen – oder zumindest verständlich machen, wie wir unser Leben erschaffen und wie wir dies beeinflussen können.

So erklärt er zu Beginn den „Kollektiven Alptraum“ in dem wir leben – sprich er wirft einen Blick auf die vorherrschenden Glaubessätze, mit denen wir heran wachsen und zeigt auf wie wir „domestiziert“ werden – hinein in unsere Gesellschaft – und auch hinein in den „Alptraum der Gesellschaft“.

Und diese Vier Versprechen nennt er einen „Auftakt zu einem neuen Traum“. Damit meint er ein Leben, das wir unter neuen „Vorzeichen“ erschaffen können.

Es bedarf eines starken Willens – doch wenn es dir gelingt, „wirst du sehen, wie das Drama der Hölle sich vor deinen Augen in Luft auflöst – und du einen neuen „Traum kreierst…“ so Señor Ruiz

DAS ERSTE VERSPRECHEN:

Verwende mit Bedacht deine Worte und sei untadelig mit deinem Wort

Hier beschreibt er die Worte als die Macht mit der wir erschaffen können. „Am Anfang war das Wort,…“ Durch das Wort geben wir unserer kreativen Kraft Ausdruck; durch das Wort manifestieren wir alles…

„Mit Bedacht und untadelig mit Ihrem Wort umzugehen bedeutet, dass Sie mit Ihrer Energie richtig umgehen. Es zeigt, dass Sie Ihre Kraft im Namen der Wahrheit und Liebe für sich selbst einsetzen. Wenn Sie sich selbst das Versprechen geben, untadelig mit Ihrem Wort zu sein, wird sich allein auf Grund dieser Absicht die Wahrheit durch Sie manifestieren und all das emotionale Gift beseitigen, das sich in Ihrem Inneren angesammelt hat. Doch ist es nicht leicht, diese Vereinbarung zu treffen, da wir gelernt haben, genau das Gegenteil zu tun. Wir haben gelernt, gewohnheitsmäßig – in unserer Kommunikation mit anderen Menschen – und, was wichtiger ist, mit uns selbst, zu lügen. Wir sind nicht untadelig mit unserem Wort und verwenden es unbedacht.“

Dies nur ein kleiner Auszug, um zu zeigen, in welche Richtung dieses Versprechen gemeint ist.

Ich finde es eine wunderbare Aufforderung zu einem „Awareness-Training“ mit dem ich mir selbst immer wieder auf den Grund gehen kann:

Wie ehrlich bin ich gerade?

Sage ich das einfach nur so?

Oder meine ich es auch?

Gestehe ich mir gerade überhaupt selbst ein, wie ich wahrhaft dazu stehe?

Traue ich mich, es zu Äußern?

Das sind wirklich gute Fragen – die dieses Versprechen hervorruft.

DAS ZWEITE VERSPRECHEN

Nehmen Sie nichts persönlich

„Was immer in Ihrer Umgebung passiert, nehmen Sie es nicht persönlich.“

So leitet Señor Ruiz dieses Versprechen ein und erklärt an Hand eines Beispiels: Wenn du jemandem auf der Straße begegnest, dieser schlecht gelaunt über dich schimpft „Sie sind ja so dumm…“, hat das nichts mit dir zu tun, und doch alles mit ihm selbst. Allerdings erklärt er weiter, das wenn du diese Aussage persönlich nimmst, dann vielleicht, weil du tief in dir glaubst, das du dumm bist, weil das ein Weltbild ist, mit dem du aufgezogen wurdest.

„…Sie nehmen es persönlich, weil Sie auf dem Hintergrund Ihres übernommenen Weltbildes mit dem einverstanden sind, was der andere gesagt hat. Sobald sie dem zustimmen sind sie im Traum von der Hölle gefangen.“

Das genau beschreibt den „Treffer in unsere Wunden/ Blinden Flecken“ und ist somit ein weiteres geniales „Awareness-tool“. Denn wenn es trifft – obwohl es nicht persönlich gemeint ist – zeigt es mir, das ich hier verwundbar bin. So kann ich meine eingefleischten Glaubenssätze aufspüren und sie hinterfragen. Meine Wunden Punkte heilen & blinden Flecken beleuchten.

Aber es muss eben nicht treffen. Es hat sehr wahrscheinlich nichts mit dir zu tun. Denn:

„Die persönliche Wichtigkeit, oder Dinge persönlich zu nehmen, ist der höchste Ausdruck von Egoismus, da wir von der Annahme ausgehen, dass sich Alles „um uns“ dreht. Während der Zeit unserer Erziehung, beziehungsweise unserer Domestizierung, lernen wir, alles persönlich zu nehmen. Wir glauben fälschlicher Weise, das wir für Alles verantwortlich sind: Ich immer ich!

Aber nichts, was andere Menschen tun hat etwas mit Ihnen zu tun. Sie tun es wegen sich selbst alle Menschen leben in ihrem eigenen Traum. In ihrem eigenen Kopf; sie befinden sich in einer völlig andern Welt als der Ihrigen. Wenn wir etwas persönlich nehmen, gehen wir davon aus, das der andere weiß, wie es in unserer Welt aussieht: Wir versuchen unsere Welt ihrer Welt aufzuzwingen.

Selbst wenn eine Situation besonders persönlich erscheint, selbst wenn andere Sie direkt beleidigen, hat das nichts mit Ihnen zu tun. Was die Betreffenden sagen, was sie tun und die Meinung, die sie von sich geben, entsprechen ausschließlich den Vereinbarungen die sie in ihren eigenen Köpfen getroffen haben. Ihre Sichtweisen resultieren aus den Programmierungen, die sie im Laufe ihrer Domestizierung erhalten haben…“

So erklärt Miguel Ruiz dieses zweite Versprechen weiter.

DAS DRITTE VERSPRECHEN

Ziehen Sie keine voreiligen Schlüsse

„Wir haben die Neigung, über Alles voreilige Schlüsse zu ziehen. Das Problem ist, das wir glauben, diese voreilig getroffenen Schlüsse seien die Wahrheit. Wir können schwören, dass sie wahr sind. Wir ziehen Schlüsse über das, was andere tun oder denken – indem wir es persönlich nehmen -, woraufhin wir den Betreffenden die Schuld geben und reagieren, indem wir ihnen mit unseren Worten emotionales Gift senden. Das ist der Grund, warum wir Probleme heraufbeschwören, sobald wir voreilige Schlüsse ziehen. Wir gehen von einer Annahme aus, wir missverstehen die Situation, wir nehmen die Worte oder Taten eines anderen persönlich, und am Ende kreieren wir ein Riesendrama für nichts und wieder nichts. Alle Traurigkeit und viele Dramen, die Sie in Ihrem Leben erlitten haben wurzeln in der Tatsache, dass Sie voreilige Schlüsse gezogen und Dinge persönlich genommen haben. Nehmen Sie sich einen Moment und denken Sie über die Wahrheit dieser Bemerkung nach.“

Ich kann nur sagen – diesen Teufelskreis kenne ich nur zu gut!

DAS VIERTE VERSPRECHEN

Tun Sie immer Ihr Bestes

 

„Tun sie in jeder Situation, unter allen Bedingungen, immer Ihr Bestes, nicht mehr und nicht weniger. Doch vergessen sie nicht, dass ihre Leistung nicht konstant ist, sondern sich von einem Moment zum nächsten verändert. Alles ist ständig lebendig, und folglich ständigen Veränderungen unterworfen. Daher wird ihr Bestes manchmal von hoher Qualität sein und zu anderen Zeiten nicht so gut….“

„…unabhängig von der Qualität, tun Sie einfach immer Ihr Bestes – nicht mehr und nicht weniger als das. Wenn Sie zu sehr versuchen mehr als ihr Bestes zu tun, werden Sie mehr Energie verbrauchen, als erforderlich ist, und am Ende werden Sie das Gefühl haben, dass ihr Bestes nicht gut genug ist. Wenn Sie sich überanstrengen, erschöpfen Sie nur Ihren Körper und tun sich nichts Gutes damit, und es wird noch länger dauern, bis Sie ihr Ziel erreicht haben. Doch wenn Sie weniger als Ihr Bestes tun, setzen sie sich Frustration, Selbstverurteilung, Schuldgefühlen und Reue aus. …“

„…Wenn Sie immer Ihr Bestes tun, dann gibt es keinen Grund für Sie, sich selbst zu verurteilen. Und wenn Sie sich nicht selbst verurteilen, dann ist es ausgeschlossen, dass sie unter Schuldgefühlen, Scham und Selbstbestrafung leiden. Indem Sie stets Ihr Bestes tun, werden Sie einen starken Bann brechen, unter dem Sie bisher gestanden haben.“

 

Dem gibt es nichts mehr hinzu zu fügen und ich male mir gerade aus, wie das Leben hier wohl wäre, würden alle mit diesen Versprechen leben… schon ein bisschen wie im Himmel ;-D

 

Namaste

 

Work your heart & mind.

Die Grafik haben wir bei Spirit Science gefunden.